Zu Besuch bei Pulloverschweinen und bunten Kühen

Wolken an der Nordsee

Neben den bayerischen Bergen mag ich auch das Meer mit seinen Wellen und seiner Brandung. Darum möchte ich euch heute mitnehmen an die deutsche Nordseeküste, genauer gesagt ins Wangerland.  

Ein paar Mal habe ich meinen Urlaub in Hooksiel verbracht. Ein schönes kleines Örtchen, überschaubar und nicht so von Touristen übervölkert.

Hooksieler Hafen

 

Mit dem Fahrrad gelangt man hier an all die Stellen die man mit dem Auto entweder gar nicht oder nur schwer erreicht. Dort sah ich zum ersten Mal eine waschechte bunte Kuh. Die hatte sich vor einer kleinen Boutique niedergelassen. Ich musste sie natürlich gleich fotografieren, aber ein Autogramm wollte sie mir nicht geben.

Hooksiel

...und über den Deich ging es Richtung Horumersiel. Vorbei an zahlreichen „Pulloverschweinen“, die dort überall dafür sorgen das die Grasnarben kurz gehalten werden und der Boden verdichtet wird. Nebenbei liefern sie auch noch Milch für herrlichen Schafskäse und die Wolle für so manchen warmen Winterpullover. Natürlich stolpert man dafür auch andauernd über die Hinterlassenschaft dieser netten Deichbewohner, aber das ist ja Natur und Dünger für das Gras.

Hooksiel Hooksiel

Nach ca. 30-45 Minuten strampeln auf dem Rad – das kommt ganz auf die Windstärke an - landet man am Hafen von Horumersiel. Hier kann man in die Bäderbahn steigen und in die nähere Umgebung fahren. Haben wir auch gemacht. Ich bin doch tatsächlich als Fan des allerbesten Ballspielvereins in eine blau-weiße Bahn gestiegen. Wie schön hätte diese Fahrt werden können hätte dieses Bähnchen die Farben schwarz-gelb gehabt.....Aber das Leben ist halt kein Wunschkonzert, es war trotzdem schön.(kleine Anmerkung von Simone: denn im ❤️ ist sie doch königsblau...?)

Horumersiel Horumersiel

Möchte man noch ein Stück weiter, kommt man an diesem Wegweiser vorbei.

Horumersiel

Bis zum Gran Canion haben wir es noch nicht geschafft, aber bis zum Minigolfplatz in Schillig. Da gibt es auch einen großen Campingplatz, der mir persönlich zu unpersönlich ist. Deshalb auch kein Foto. Wenn man aber ein weiteres schönes Siel kennenlernen möchte fährt man ein paar Kilometer mit dem Auto und landet in Carolinensiel. Ein hübsches malerisches Örtchen mit dem obligatorischen Hafen. Mit dem  Schaufelraddampfer – der Concordia – kann man ganz bequem, es gibt sogar Kaffee an Bord - Harlesiel erreichen.

Carolinensiel Carolinensiel

Vom dortigen Fähranleger kann man nach Wangerooge gelangen. Leider waren wir zu spät sonst wären wir vielleicht sogar in See gestochen. Obwohl ich leicht seekrank werde. Ja, ja ich weiß, ist ja nur Wattenmeer, aber ich spreche da aus Erfahrung.

Harlesiel

Oder man macht einen schönen Strand-Spaziergang. Es gibt in Harlesiel eine kleine Schleuse. Hier kann man beobachten wie die Schiffe entweder nach oben oder nach unten gehievt werden. Es gibt leckeren Fisch und für alle die keinen Fisch mögen – ja gibt’s das denn? - sogar eine Bratwurst.

Harlesiel

 

Wir wollten uns – wenn man schon mal in der Nähe ist - die Zwillingsmühlen von Greetsiel anschauen, und wurden mit diesem schönen Blick auf die beiden Mühlen belohnt.

Im Oktober 2013 wurde die grüne Mühle durch den Orkan Christian zerstört, und nach erfolgreichem Neuaufbau im Juni 2015 wieder eröffnet. In der roten Mühle befindet sich im Erdgeschoss ein Mühlenladen. Man kann dort regionale Produkte und Souveniers erstehen.

Da musste ich natürlich stöbern, und ich bin auch fündig geworden.

Greetsiel Greetsiel

Schön ist es auch an der Elbmündung, nämlich in Cuxhaven.  Aber davon soll ein anderes Mal die Rede sein. Ich nehme euch gerne wieder mit wenn ihr Lust habt mit mir in meinen Urlaubsfotos zu kramen. Bis dahin, habt eine gute Zeit. ?

Liebe Grüße von eurer Wolkenfreundin Helma

4 Responses

  1. Super man könnte so losfahren ???‍♀️?‍♀️
    • Danke - gebe ich gerne weiter! Liebe Grüße, Simone
  2. Die Anmerkung der Redaktion ist natürlich gemogelt und geschummelt. Meine Seele ist tief schwarz-gelb. :o))

Leave a comment